EILT: Pferde in Gefahr

 

EILMELDUNG – 25. April 2012

Die Pferde sollen weg!

Seit mehr als zehn Jahren weiden die Ponies von Frau Picl nun schon auf den Hufewiesen – zur Freude der Kinder und vieler Spaziergänger. Durch die Weidewirtschaft wurden die Wiesen gepflegt und von Unrat freigehalten.

Jetzt hat die Immobiliengesellschaft MBG Trachau, der das Grundstück gehört, den Nutzungsvertrag gekündigt. Schon Ende Mai sollen die Pferde und alle zugehörigen Einrichtungen spurlos verschwunden sein. Eine Begründung enthält das Kündigungsschreiben nicht.

Die Bürgerinitiative Hufewiesen Trachau versucht, in Gesprächen mit dem Eigentümer die Rücknahme der Kündigung zu erreichen. Aktuelle Informationen dazu veröffentlichen wir auf diesen Netzseiten.

Näheres erfahren Sie auch auf den Netzseiten von Frau Picl:
http://reiten-in-sachsen.cabanova.com/
oder
http://www.reiten-in-dresden.de/

 

Was können Sie tun, damit die Pferde bleiben können?

  • Öffentlichkeit herstellen! Informieren Sie die Redaktionen von Ihren Zeitungen, Radiostationen und Fernsehsendungen. Machen Sie deutlich, was es bedeuten würde, wenn die Pferde verschwinden! Der öffentliche Druck kann dazu beitragen, die MBG Trachau umzustimmen.
  • Die Politik in die Pflicht nehmen! Hinter der Kündigung stehen möglicherweise Verhandlungen über einen Verkauf der Hufewiesen an einen anderen Investor. Der Verkauf wird aber hinfällig, wenn der Stadtrat beschließt, daß die Hufewiesen nicht bebaut werden dürfen. Helfen Sie uns bei dieser Forderung! Unterschreiben Sie den Trachauer Aufruf online!
  • Selber Eigentümer werden! Langfristig können wir die Pferde und das Grün nur sichern, wenn die Hufewiesen nicht mehr einer Immobiliengesellschaft gehören, sondern uns – den Bürgern. Mit 1,26 Millionen Euro steht das Grundstück in den Büchern der MBG Trachau. Diese Summe wollen wir erreichen. Großspender und Unternehmen sollen den Rest dazugeben. Unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Ihren Anteil für den Kauf der Hufewiesen!

 
Kontakt: email hidden; JavaScript is required.
 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.