Frist für Pferde verlängert

Am 31. Mai hat der Geschäftsführer der MBG Trachau die Frist für den Abzug der Pferde von den Hufewiesen um einen Monat verlängert. Nun soll die Pferdehalterin, Ilona Picl, bis Ende Juni eine andere Bleibe für die Tiere finden.

Außerdem hat Herr Stommel jetzt auch eine Begründung genannt. Danach hat die MBG Trachau Schwierigkeiten mit der Versicherung für die Grundstückshaftpflicht. Die Versicherungsgesellschaft habe verlangt, den Durchgangsverkehr auf dem Gelände zu unterbinden. Deshalb sollen die Zugänge zu den Hufewiesen demnächst abgeriegelt werden.

Hier klingt eine „Es könnte ja etwas passieren…“-Furchtsamkeit durch, die viel zerstört, aber nichts schafft. Läßt sich dieses Versicherungsproblem wirklich nur durch Absperren lösen? Können die Pferde nicht bleiben und weiter hier grasen, so daß die Fläche nicht zuwuchert und zur wilden Müllkippe verkommt?

Wir bemühen uns in Gesprächen mit Frau Picl, der MBG Trachau und dem Ortsamt Pieschen weiter um eine bessere Lösung. Konkret suchen wir nach einer Ausweichfläche im Viertel, so daß das Pferdeangebot für die Kinder von Trachau und Pieschen erhalten bleiben kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.