Neue Bleibe für die Pferde

Die Pferde sind umgezogen.


Hufewiesen ohne Pferde.

12 Jahre lang hatten Merina, Trixi und die Übrigen die Hufewiesen gepflegt und belebt. Man erinnert sich gerne: an die Lockrufe in der Abendluft: das helle „Hepp-Hepp-Hepp“, mit dem die Pferde zusammengerufen wurden; an das an- oder abschwellende Trappeln der Hufe, wenn die Herde im Galopp von einer Koppel auf die andere wechselte; an das Wiehern und zufriedene Schnauben beim Grasen entlang der Gaußstraße.
.
Nun beginnt ein neues Kapitel. Und zwar nur wenige Kilometer weiter, auf der Grimmstraße in Kaditz. Auf drei Hektar Grünland richten die Asphalt-Cowboys um Ilona Picl eine neue Anlage mit Unterstand und Reitplatz ein. Im Januar soll der Betrieb wieder beginnen.
.
Für die Kinder bleiben die Pferde damit erreichbar: einfach an der Endhaltestelle der Straßenbahn Nr. 9 aussteigen und Richtung Alt-Kaditz laufen. Schon nach 100 Metern, an der Verkaufsstelle des Frühgemüsezentrums, geht’s auf das Gelände. Am Verwaltungsgebäude aus DDR-Zeiten vorbei, und schon sind sie wieder da: Merina, Trixi und die anderen…
.
Die Hufewiesen sagen Danke: für gute Nachbarschaft, für fröhliche Feste und für eine naturnahe Pflege der grünen Oase in Alttrachau! Alles Gute!
.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.