Die Hufewiesen – ein Porträt

gausswiese_pan

Die Hufewiesen: Das sind 13 Hektar Wald- und Wiesenlandschaft an einem historischen Dorfkernmitten in der Stadt. Diese Verbindung ist einmalig in Dresden und auch anderswo.

Auf engem Raum kann man die Siedlungsgeschichte von Jahrhunderten erleben:

… vom urbaren Land zum Nutzgarten zum Gehöft zum Dorf zur befestigten Straße zur Eisenbahn zur Gründerzeit zur Siedlung der Bauhausmoderne …

Heute führen wenige Schritte von Dichte, Verkehr und Trubel zu weitem, naturnahen Grün. Auf den Hufewiesen verschwindet die Stadt hinter hohen Bäumen und den alten Giebeln des Dorfes. Ganz andere Lebenswelten tun sich auf – erstaunlich reiche Gesellschaften von Pflanzen und Tieren, wenig berührt, aber gehegt von den Menschen ringsum.

Diesem Fleckchen Erde wohnt ein Zauber inne. Gebraut aus den Ironien der Geschichte…

Wissenswertes in Kürze

Die Hufewiesen…

  • liegen im Westen von Dresden, nicht weit von der Elbe (open street map).
  • umfassen etwa 13 Hektar Land.
  • wurden schon im Mittelalter urbar gemacht und blieben auch in der DDR unter dem Pflug.
  • gingen nach 1990 in den Besitz von verschiedenen Immobiliengesellschaften über und fielen brach.
  • dienten von 2000 bis 2012 als Pferdeweide und waren öffentlich zugänglich.
  • sind seit dem Sommer 2012 abgesperrt.

Der Name „Hufewiesen“ erinnert an den typischen Zuschnitt der bäuerlichen Grundstücke (siehe Katasterauszug – pdf).

Weitere Informationen

Zur Geschichte der Hufewiesen

Zur Ökologie der Hufewiesen

Die Hufewiesen und der Immobilienmarkt

Die Hufewiesen aus der Sicht der Stadtplanung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.