Noch fünf Tage bis zur Bürgerversammlung

Sechsmal werden wir noch wach… Dann ist es soweit.

Am Sonnabend, 24. März, öffnen sich die Türen des großen Saals im Goldenen Lamm am Anger von Alttrachau zur ersten Bürgerversammlung für das künftige Bürgergrün auf den Hufewiesen.

Moment mal! Die erste Versammlung? Es gab doch schon einige vorher: Im Januar 2012, als sich der Verein Hufewiesen Trachau gründete. Im Herbst 2013 dann eine Fachveranstaltung mit Landschaftsplanern zum Wert der Hufewiesen und zwei Ideenwerkstätten. Im Januar 2014 die Abschlußveranstaltung zur Bürgerbefragung über die Zukunft der Hufewiesen, mit Uwe Steimle als Überraschungsgast. Im Juli 2014 die Vorstellung der Vorschläge des Vereins für ein künftiges Bürgergrün…

Ja, aber: Diese Versammlung ist die erste, nachdem der Stadtrat im Mai 2017 mit den Stimmen der Fraktionen der SPD, Bündnis90/GRÜNE und LINKE den Grundsatzbeschluß faßte, daß auf den Hufewiesen öffentliches Grün entstehen sollte. Es ist außerdem die erste Versammlung, nachdem am 8. März 2018 der aktuelle Haupteigentümer der Hufewiesen zusammen mit dem Baubürgermeister Herrn Schmidt-Lamontain die Grundzüge einer Einigung zur Zukunft der Hufewiesen öffentlich vorgestellt hat.

Anders ausgedrückt: Es ist die erste Versammlung, bei der der Erhalt der Hufewiesen tatsächlich mehr ist als nur eine schöne Idee. Wir können auf Vorgaben der politisch Verantwortlichen und des Haupteigentümers aufbauen.

Jetzt haben Sie und wir das Wort: Was für ein Grün wollen wir?

Daß es eine solche Versammlung gibt, ist durchaus etwas Besonderes. Nirgendwo in Dresden, Sachsen oder anderswo in der Bundesrepublik hat es eine ähnliche Herangehensweise zur Gestaltung von öffentlichem Grün in dieser Größenordnung bis jetzt gegeben. Wir wagen gemeinsam etwas Neues.

Deshalb: Laßt Euch / Lassen Sie sich das nicht entgehen!

Das haben wir geplant:

  1. Eva Jähnigen, Beigeordnete der Landeshauptstadt Dresden für Umwelt und
    Kommunalwirtschaft:
    Planungsziele der Stadt für die Hufewiesen und Grundsätzliches zu einer möglichen
    Nutzungsvereinbarung
    (Vortrag/Diskussion)
  2. Vorschläge aus der Nachbarschaft zur Gestaltung eines künftigen Bürgergrüns
    (Offene Runde, mit Stärkung am Buffet)
  3. Hermann Sträb, GRAS – Gruppe Architektur und Stadtplanung/Dresden:
    Wie gelingt eine nachhaltige Beteiligung der Bürger bei der Gestaltung der
    Hufewiesen als Bürgergrün?
    (Thesen/Erfahrungsaustausch/Diskussion)

Die Themen deuten es schon an: Dies wird die erste und noch lange nicht die letzte Versammlung bei der Gestaltung der Hufewiesen als künftiges Bürgergrün sein. Wie es weitergeht, auch das werden wir an diesem Sonnabend gemeinsam festlegen – zusammen mit der Umweltbürgermeisterin als federführender Verantwortlicher auf seiten der Stadtverwaltung und mit dem erfahrenen Moderator von Beteiligungsverfahren Hermann Sträb.

Fürs leibliche Wohl ist gesorgt. Kinder können gerne mitkommen und derweil unter Aufsicht spielen.

Wir freuen uns auf Sie und auf Euch!

Das erste Buch über die Hufewiesen

Das erste Buch über die Hufewiesen ist da!

Bachelorarbeit von Christian Scharun über die Hufewiesen, April 2014

Bachelorarbeit von Christian Scharun über die Hufewiesen, April 2014

Im April 2014 hat Christina Scharun an der Fakultät Landbau/Landespflege der HTW Dresden ihre Bachelorarbeit zu den Hufewiesen eingereicht. Der Titel ist lang und beeindruckend:

Partizipation und Leitbildentwicklung für informell genutzte Freiräume in der Stadt.
Das Nutzungs- und Gestaltungskonzept des Vereins „Hufewiesen Trachau e.V.“ in Dresden.

Die Arbeit beschreibt und analysiert in fünf Kapiteln:

  1. die Aufgabenstellung samt Materialien und Methodik
  2. den Ort
  3. den Verein als zentralen Akteur für die Organisation der Bürgerbeteiligung
  4. die verschiedenen Verfahren der Partizipation, die erprobt wurden
  5. die Ergebnisse in Form von Vorschlägen für Gestaltung und Nutzung des Freiraums

Beigefügt sind außerdem:

  • ein umfassender Anhang mit weiteren Informationen, Dokumenten und Abbildungen
  • insgesamt zehn von Christina Scharun erstellte Plandarstellungen

Das Ganze ist so umfangreich, daß es in einer kleinen schwarzen Schatzkiste untergebracht ist.
Alle Interessierten können die Arbeit gerne einsehen! email hidden; JavaScript is required

Wir sagen: Vielen Dank, Christina! Und toitoitoi für die öffentliche Verteidigung am 13. Mai und für Deine weitere Laufbahn als Freiraumplanerin!

Dritte Ideenwerkstatt – Rückblick

Ideen Schrift 600x400

Ein Wort gab das andere bei der dritten Ideenwerkstatt zur Rettung der Hufewiesen.

Ausgerechnet auf den 25. April fiel nicht nur die dritte Ideenwerkstatt zur Rettung der Hufewiesen, sondern auch der erste lauschige Abend des Jahres nach dem langen Winter. Immerhin fanden sieben Menschen den Weg ins Theaterhaus Rudi, wo die Kneipe ausstaffiert war mit einer Bilderschau von den Hufewiesen, Hinweisschildern zu den Bausteinen der Ideenwerkstatt und langen Rollen von Konzeptpapier. Wir verteilten uns auf zwei große Tische, und schnell gab ein Wort das andere.
Im Mittelpunkt des Abends standen zwei Fragestränge:

  1. Welcher Weg für den Erwerb der Hufewiesen verspricht den besten Erfolg; welche Partner kommen dafür infrage; und welche Geldquellen können wir durch diese Partner erschließen? Die Antworten lassen sich in einem Schlagwort zusammenfassen: Kuh vom Eis! Vor allem sollen die Hufewiesen nicht mehr einer Immobiliengesellschaft gehören. Mit einem anderen Eigentümer sind langfristige Vereinbarungen zur Nutzung und ein allmählicher Erwerb denkbar. Als Partner haben wir einen Käufer im Sinn, der kauft, um dann an unsere Initiative weiterzuverkaufen – später, Stück für Stück.
  2. Welche künftigen Nutzer können wir mit welchen Aktivitäten für die Hufewiesen gewinnen? Hier stehen die Kinder im Mittelpunkt. Zugleich ist eine Vision geboren: Die Hufewiesen bilden Ausläufer! Sie wachsen in die umliegenden Stadtviertel hinein – mit vielen Aktionen, sichtbar und spürbar im Alltag der
      Anwohner…

Wie geht es weiter?

  • Bis Ende Mai werden wir die Ergebnisse des Abends aufbereiten; dann können Sie alles auf hufewiesen.de nachlesen.
  • Für Ende Juni planen wir eine abschließende Ideenwerkstatt; eine Einladung folgt bald an dieser Stelle und über den Verteiler der Hufewiesenpost.

3. Ideenwerkstatt am 25. April

Die Ideenwerkstatt zur Zukunft der Hufewiesen geht in die dritte Runde. Dazu laden wir herzlich ein!

Die Hufewiesen sollen bleiben! Denn: In welcher Stadt findet man noch so eine Oase?

Oase Hufewiesen

Das ist unser Ausgangspunkt. Schritt für Schritt folgen daraus weitere Fragen:

  • Was genau finden wir bewahrenswert an den Hufewiesen?
  • Wieviel sind die Hufewiesen uns wert?
  • Welche Partner können uns unterstützen?
  • Wie gestalten wir ein Kaufangebot an die MBG Trachau?

Bei der dritten Ideenwerkstatt bringen wir die bisherigen Antworten auf die Bühne.
Und gemeinsam mit Ihnen denken wir weiter:

  • am Donnerstag, 25. April 2013
  • von 19 bis 21 Uhr
  • im Theaterhaus Rudi, Fechnerstraße 2a (Ecke Leipziger Straße)

…getreu dem Motto des Rudi:

Theaterhaus Rudi

Zu dumm…
Sie sind interessiert, können aber nicht kommen? Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden!
Fragen Sie nach! email hidden; JavaScript is required
.

2. Ideenwerkstatt am 15. März

Der Winter ist zuende. Der Hochnebel reißt auf. In den kommenden drei Tagen wird die Sonne länger über den Hufewiesen scheinen als im gesamten Februar.

Einen Wachstumsschub erleben zur Zeit auch die Überlegungen unserer Initiative zur Bewahrung der Hufewiesen. Am 2. März haben wir dazu im kleinen Kreis eine erste Ideenwerkstatt veranstaltet. Wir nutzen für die Entwicklung unseres Konzepts ein bestimmtes Schema (mehr dazu unter www.businessmodelgeneration.com). Auf der Skizze sind einige der wichtigsten Fragen angedeutet.

Hufewiesen bewahren - Bausteine für den Weg vom Wunsch zur Wirklichkeit.

Hufewiesen bewahren – Bausteine für den Weg vom Wunsch zur Wirklichkeit.

Das weitere Nachdenken zur Zukunft der Hufewiesen möchten wir möglichst offen gestalten.
Offen, das heißt:
– öffentlich,
– transparent und
– mit vielen Angeboten zur Beteiligung.

Als ersten Schritt laden wir herzlich ein zu einer gemeinsamen Ideenwerkstatt:

*** Hufewiesen bewahren – wozu, für wen, auf welchem Weg? ***

*** am Freitag, dem 15. März 2013 ***
*** von 19 bis etwa 22 Uhr ***


Der Ort wird kurzfristig festgelegt, je nach der Zahl der Teilnehmenden. Wir bemühen uns um eine angenehme Umgebung für diesen Gedankenaustausch!

Interessiert? Dann bitten wir um eine kurze Nachricht an email hidden; JavaScript is required.

.