Das liebe Geld

Uwe Steimle verwies in der Bürgerversammlung im Januar 2014 auf den Gestiefelten Kater. Bei den Gebrüdern Grimm ist nachzulesen, was jener die Bauern sagen läßt, als die Kutsche des Königs vorbeifährt:

„Die Wiesen – ja, die Wiesen gehören dem Grafen!“

Und siehe da: Ob dieser wundersamen Beschwörung fallen die Wiesen dann auch tatsächlich dem Grafen zu, der eigentlich ein armer Müllerssohn ist.

Nun klingen auf Sächsisch „Die Wiesen“ fast wie „Devisen“.
Womit wir bei der Frage der Geldvermehrung wären.

Auch die Wiesen brauchen Geld. Für Druckkosten. Für eine Bühne für das Trachenfest. Für Gebühren hier und da. Für Auslagen für das leibliche Wohl. Für Materialien für Spiele und Basteleien. Für Aktionen, die das Wort von den Hufewiesen in die Welt hinaustragen. Für einen Internet-Auftritt. Für Saalmiete.

Man kann ganz klassisch spenden. Man muß es aber nicht.
Um den Hufewiesen etwas von den wundersamen „Devisen“ zukommen zu lassen, genügt schon ein besonderer Zugang beim Einkaufen im Netz. Wenn das keine Zauberei ist!

Hier erklären wir, wie das geht…

Man sieht es deutlich: Dem Trachen fehlen noch die Stiefel, die den Reichtum bringen...

Man sieht es deutlich: Dem Trachen fehlen noch die Stiefel, die den Reichtum bringen…

Weihnachtsgeschenke…

hufe_weihancht

Wir hoffen: Vielleicht feiern wir schon bald auch den Winter auf den Hufewiesen…

Dafür werden wir uns auch 2014 einsetzen. Mit weiteren Planungen, Aktionen und Angeboten an den Haupteigentümer.

Sie können dabei helfen!
Ihr auch!

Und wenn Ihr die Augen zusammenkneift, dann könnt Ihr ahnen, wie die Schneemänner fröhlich nicken…
Sie sagen:
Danke!

Spendenaufruf zur Herbstaktion

Liebe Freunde der Hufewiesen,

mit dem Kirchsteigputz am 21. September haben wir einen wirbeligen Herbst für die Hufewiesen eingeleitet. Im Rahmen unserer Bürgerbefragung…

  • haben wir zu Bürgerspaziergängen, Gesprächsabenden und zu einem Bazar der Möglichkeiten eingeladen.
  • haben wir ein Infomobil gebaut, das jetzt durch Pieschen tourt.
  • haben wir eine Umfrage gestaltet und verteilen sie als Fragebogen.

Das Ziel dabei: Wir möchten möglichst viele Bürger und interessierte Aktive erreichen und ihre Meinung zu den Hufewiesen hören.

Dafür haben wir auch in die eigene Tasche gegriffen. Ziemlich tief.

Besonders ärgerlich: Von 10.000 Postkarten, die wir verteilen lassen wollten, ist in der Obhut eines professionellen Werbemittelverteilers ein großer Teil offensichtlich verlorengegangen. Deshalb haben wir 5.000 Karten nachdrucken lassen, die wir nun selbst verteilen.

Unsere Bitte: Helfen Sie uns, die Vereinskasse wieder aufzufüllen!
Für weitere Aktionen für die Hufewiesen!
Gerne stellen wir eine Spendenbescheinigung aus.

Direkt spenden über Paypal

Kontoinformationen und Vereinsanschrift

Danke!

Jüngste Ausgaben im Zusammenhang mit der Bürgerbefragung:

  • 10.000 Postkarten mit dem Programm der Befragung drucken 180 Euro
  • Postkarten teilweise verteilen lassen 100 Euro
  • 5.000 Postkarten nachdrucken 102 Euro
  • Materialien zum Bau des Infomobils (OSB, Kanthölzer, Farbe) 125 Euro
  • Bannerdruck für das Infomobil 40 Euro
  • Plakate und Handzettel für Bürgerspaziergänge drucken 42 Euro
  • Plakate und Handzettel für Gesprächsabend drucken 60 Euro

Ausgaben für die Bürgerbefragung 2013 (Stand 8.9.)

Manche Dinge müssen doch bezahlt werden. Die größten Posten für die Bürgerbefragung im Herbst 2013 stellen wir hier zusammen. Dabei führen wir auch auf, was wir nicht bezahlen mußten, weil Menschen etwas für die Hufewiesen tun wollten. Von den Menschen, die mit Kopf, Hand und Fuß helfen, ist an anderer Stelle die Rede…

Sachspenden

  • Porto für rund 200 Einladungen zum Bazar der Möglichkeiten

Ausgaben des Vereins

  • Material für den Bau des Infomobils: rund 100 Euro
  • Bannerdrucke für die Gestaltung des Infomobils: noch offen
  • Druck von 5000 Postkarten mit Informationen zur Bürgerbefragung: noch offen
  • Verteilung der Postkarten in den Stadtteilen rund um die Hufewiesen: noch offen

Wir führen die Liste weiter.