Stadtrat stimmt für Erhalt der Hufewiesen….

+++ In seiner jüngsten Sitzung hat der Rat der Landeshauptstadt Dresden beschlossen, die Hufewiesen in Trachau zu erhalten. +++

+++ Einstimmig befürworteten alle Fraktionen einen entsprechenden Antrag der Bürgerfraktion. Binnen vier Monaten soll die Verwaltung den Bebauungsplan B-380 entsprechend überarbeiten. Die Ergebnisse soll sie in einer Einwohnerversammlung vorstellen. +++

+++ Auch der Eigentümer der Flächen soll endlich zu seinem Recht kommen, sprich: zu seinem Recht auf Verwertung. Der Stadtrat fordert deshalb die Oberbürgermeisterin auf, zu prüfen, wie man die Bürgerinitiative Hufewiesen Trachau darin unterstützen könnte, die Flächen zu erwerben.

+++ Ziel der Initiative ist es, am alten Dorfkern einen Bürgerpark in Gestalt einer bäuerlichern Kulturlandschaft entstehen zu lassen. Dieses Ziel wird in dem Antrag ausdrücklich begrüßt. +++

+++ Die Sprecherin der Bürgerfraktion äußerte sich erleichtert über dieses Ergebnis: „Wir sind sehr stolz und glücklich über diesen Erfolg unserer parlamentarischen Arbeit. Dies war der einzige Antrag in der heutigen Sitzung, der einstimmig beschlossen wurde.“ +++

So könnte die Wirklichkeit aussehen – wenn es nach den Studierenden im Seminar „Politik Praktisch“ an der TU Dresden ginge, die in diesem Wintersemester in einem Rollenspiel die Arbeit der Stadträte in Dresden simulierten.

Unter der Leitung der Dozentin Cathleen Bochmann teilten die Studierenden sich in Fraktionen auf und stellten die Mehrheitsverhältnisse im Dresdner Rathaus nach. Sie sprachen mit Vertretern der echten Fraktionen, erarbeiteten Anträge und debattierten darüber nach allen Regeln der Kunst bzw. der Geschäftsordnung für den Stadtrat von Dresden. Und sie zeigten den Profis: Eine Einigung im politischen Tauziehen um die Hufewiesen ist möglich!

Bis die Wirklichkeit dem guten Beispiel der Studierenden folgt, bleibt noch einiges zu tun. Wir fühlen uns aber ermutigt und inspiriert davon. Das öffentliche Debattieren und Nachdenken über die Zukunft der Hufewiesen wollen wir auch im Jahre 2013 fortsetzen.

Es geht uns nicht um ein stures Blockieren. Wir suchen nach einer win-win-Lösung – einer Lösung, die sowohl die Interessen des aktuellen Eigentümers respektiert als auch die Hufewiesen als Kleinod für Dresden erhält.

.