CDU Pieschen gegen Bebauung

In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats Pieschen ging es stürmisch zu. Den Anlaß dazu gaben die überarbeiteten Vorstellungen des Stadtplanungsamtes für eine Bebauung eines etwa fünf Hektar großen Geländes zwischen der Sternstraße und der Flutrinne.

Zwischen Sternstraße und Flutrinne liegt der Geltungsbereich für den neuen B-Plan 110.6.

Zwischen Sternstraße und Flutrinne liegt der Geltungsbereich für den neuen B-Plan 110.6.

Dort liegen voll erschlossene Baugrundstücke seit der Flut von 2002 brach. Jetzt ist endlich der Deich erhöht worden, und es darf wieder geplant werden. Im Oktober 2012 hat ein Entwurf des Büros Machleidt GmbH aus Berlin einen Wettbewerb zur Neugestaltung des Geländes gewonnen. Dieser Entwurf ist nun Grundlage eines entsprechenden Entwurfs für einen Bebauungsplan. Heute entscheidet der Ausschuß für Bau und Stadtentwicklung im Stadtrat über die Aufstellung des Bebauungsplans.

Erstaunlich dabei: Die CDU Pieschen ist gegen die geplante Bebauung!

Sie lehnt eine „gewinnmaximierte“ Planung ab und fordert mehr Bauplätze für „individuelle kleinteilige Wohnformen“. Um das zu erreichen, spricht sie sich für „eine direkte Bürgerbeteiligung“ und einen „Dialog mit den Anwohnern“ aus.

Auf den Hufewiesen raunen die Gräser: Hört, hört!

Der Verein Hufewiesen Trachau begrüßt grundsätzlich diesen Vorstoß der CDU Pieschen. Auch wir sind für eine Wohnungsbaupolitik, die

  • nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet ist, sondern
  • sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert und
  • die nicht in stillen Kämmerlein entworfen und entschieden wird, sondern
  • unter direkter Beteiligung der Bürger und im Dialog mit den Anwohnern.

Mehr dazu in der entsprechenden Pressemitteilung des CDU-Ortsverbands Pieschen vom 23. Juni 2013…
.