Neue Strategie

Was wir wollen, das wissen wir schon länger: Ein Bürgergrün auf den Hufewiesen. Das war das Ergebnis der Bürgerbefragung 2013 und unseres Konzepts 2014.

Nun wissen wir auch genauer, wie wir das (erreichen) wollen. Ein Jahr lang haben wir dazu diskutiert, recherchiert, mit Profis beraten, Pläne geschmiedet und verworfen. Schließlich hat sich folgender Kern für unsere neue Strategie herausgeschält.

  1. Wir geben bis auf Weiteres kein eigenes Kaufangebot für die Hufewiesen ab.
  2. Wir konzentrieren uns darauf, für die Hufewiesen zu werben. Und darauf, zu zeigen, wie die Hufewiesen als Bürgergrün gestaltet und bewirtschaftet werden können, und zwar ohne Aufwand für die Stadt. Auf diese beiden Ziele richten wir künftig auch unser Jahresprogramm aus.
  3. Wir straffen die interne Organisation des Vereins.

Dieser Rahmen ist bescheiden, aber tragfähig. Wir entscheiden uns für ein langsames Wachsen, für kleine Schritte und dafür, Raum zu lassen für neue Mitstreiter und Ideen.

Und was wird aus der Kampagne? Die Kampagne zur Errichtung einer Stiftung für die Hufewiesen, an der wir so lange getüftelt haben?

Die Idee bleibt auf dem Tisch. Aber uns ist klar geworden: Das kann erst ein übernächster Schritt sein. Vorher geht es um eine Veränderung bei uns selbst. Wir wollen den Hufewiesen-Verein so entwickeln, daß daraus tatsächlich eine lebendige Organisation wird, die für eine Idee einsteht. Das ist die entscheidende Voraussetzung, um tatsächlich erfolgreich große und kleine Unterstützer für den Traum von den Hufewiesen als Bürgergrün.

Die neue Strategie gibt den Menschen, die sich für die Hufewiesen einsetzen, Luft zum Atmen. Wir können unsere Energie jetzt in die Planung für 2016 stecken. Lobbyarbeit… Trachenfest… Zugänge schaffen zum Erleben der Hufewiesen… Konzepte entwickeln für ihre Pflege…

Es wird nicht langweilig werden.