Gemeinsam Ideen entwickeln – Bazar der Möglichkeiten

Jetzt haben die Bürger das Wort! Wir starten ein Experiment. Dabei unterstützt uns die sächsische Landeszentrale für politische Bildung.

bazarplakatmotiv

Das Ziel: das, was die Menschen wollen, so weit zu denken, daß es auch tatsächlich machbar erscheint.

Die Fragen:

  • Was ist Ihnen und Euch wichtig an den Hufewiesen?
  • Wie kann das erreicht werden?

Das Verfahren: ein Bazar der Möglichkeiten als „Open Space“. Dafür stellt uns die Landeszentrale ihren schönen Saal, einen geschulten Moderator und Stärkung für Leib und Seele zur Verfügung. Vier Stunden lang nehmen wir uns Zeit, um Gedanken zu entwickeln. Aus Wünschen werden konkrete Vorschläge, aus Zweifeln konkrete Lösungen.

Kernpunkte von Open-Space:

  • Freiwilligkeit
  • Konzentration auf das, was den Anwesenden wirklich am Herzen liegt

Dadurch entsteht eine besondere Atmosphäre der Kooperation.

Die Ergebnisse:

  • werden dokumentiert und veröffentlicht.
  • werden in einem zweiten Bazar am 16. November weiter entwickelt.
  • Im günstigen Fall bildet sich ein Netzwerk, um die Ergebnisse des Bazars voranzutreiben.

Auf jeden Fall aber werden die Ergebnisse als Bezugspunkte dienen für weitere Gespräche zwischen den Eigentümern, dem Verein, Politikern und Verantwortlichen in der Stadtverwaltung über das künftige Schicksal der Hufewiesen.

  • Der Bazar der Möglichkeiten ist neuartig. So etwas hat es in der Stadtentwicklung in Dresden noch nicht gegeben.
  • Der Bazar ist offen für alle! Kommt und sagt, was Euch am Herzen liegt, und hört, was anderen am Herzen liegt!

Zur besseren Vorbereitung bitte wir um eine kurze email hidden; JavaScript is required.

Open-Space bei Wikipedia

Plakat Bazar

Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36
Samstag, 12. Oktober, 14 bis 18 Uhr

  • 12 Uhr: Vorprogramm für Interessierte: Ortsbesichtigung; Treffpunkt am Schaukasten des Vereins an der Unterführung in der Gaußstraße, direkt an den Hufewiesen
  • ab 13:30 Uhr: Imbiß und Kennenlernen

Gehört werden – Umfrage zu den Hufewiesen

Wir möchten, daß sich etwas bewegt.
Seit einem Jahr sind die Hufewiesen abgesperrt, weil die Immobilienfirma ADLER Real Estate aus Hamburg und die Vertreter der Stadt sich nicht darauf einigen können, was aus dem Gelände werden soll. Politik und Verwaltung allein können den Konflikt offensichtlich nicht lösen. Derweil machen meterhohes Unkraut und Gestrüpp sich breit, wo bis zum letzten Sommer noch viele spazieren gingen, Äpfel ernteten oder einfach mal Luft schnappten.
Die Leidtragenden sind die Menschen in Pieschen. Vor allem die Kinder. Ihr Paradies ist verschlossen.

Was tun?
Als erstes: Sagt Eure Meinung! Denn nur wer etwas sagt, kann auch gehört werden.

  • Was soll aus den Hufewiesen werden?
  • Was halten Sie von dem Vorschlag des Vereins für eine Lösung?

Möglichst viele Menschen. Möglichst viele Stimmen, die ihre Meinung zur Zukunft der Hufewiesen sagen. Je größer das öffentliche Echo, desto stärker steigt der Druck. Für die Politiker. Für den Eigentümer. Wir brauchen nicht ein Aussitzen, sondern eine Einigung!

  • Die Umfrage gibt es als Fragebogen und online.
  • Bis zum November sammeln wir die Antworten.
  • Im Januar 2014 werden wir die Ergebnisse öffentlich vorstellen.

Auf dieser Grundlage wollen wir dann alle Beteiligten an einen Runden Tisch bitten.
Das wäre doch was: Eigentümer, Politiker, Vertreter der Verwaltung und Bürger schauen sich in die Augen und suchen im direkten Dialog nach einer Einigung.

Sie sind dabei, und Ihr seid dabei – mit Euren Antworten auf die Umfrage.

Die Hufewiesen sagen: Danke!!

Die Hufewiesen als Stadtgrün für morgen – Gesprächsabend am 2.10.

Die Hufewiesen als Stadtgrün für morgen.
Wie könnte das aussehen?

Wir haben zwei Fachleute gebeten, ihre Gedanken dazu zur Diskussion zu stellen: Frau Prof. Erika Schmidt (TU Dresden), renommierte Expertin für die Geschichte der Landschaftsarchitektur im Allgemeinen und für die Geschichte des Stadtgrüns in Dresden, und Herrn Prof. Cornelius Scherzer (HTW Dresden), vielgefragter Sachverständiger für aktuelle Entwicklungen in der Landschaftsgestaltung.

Diskutieren Sie mit!

Am Mittwoch, 2. Oktober 2013, 19 bis 21 Uhr
im Goldenen Lamm, Leipziger Straße 220.

Themenstadtplan

Der Themenstadtplan zeigt die Hufewiesen als gefragen Wohfühlort, aber auch als Schauplatz grosser Überschwemmungen in den Jahren 1845 und 2002.

Bürgerspaziergänge – spazierend mehr erfahren am 28.9. und 10.10.

Was wird aus den Hufewiesen?
Das fragen sich viele. Antwort: Das kommt drauf an…

Genaueres erzählen Ihnen gerne Herrn Wintrich, der stellvertretende Leiter des Ortsamtes Pieschen, und Christina Scharun vom Lehrstuhl Freiraumplanung der HTW Dresden.

Spazieren Sie mit!

Entwurf für einen neuen Flächennutzungsplan für Dresden (Stand 31.3.2013). An diesem Rahmenplan wird seit mehr als fünf Jahren gearbeitet.

Entwurf für einen neuen Flächennutzungsplan für Dresden (Stand 31.3.2013).

  • Termine: Sonnabend, 28.September 2013, 14-16 Uhr
    und Donnerstag, 10. Oktober 2013, 16-18 Uhr
  • Treffpunkt: Eis Keyl, Leipziger Straße 244
  • Strecke: Pettenkofer Straße, Kirchsteig, Alttrachau, Gaußstraße
  • Ausklang bei Brezeln und Getränken im Goldenen Lamm

Mitgestalten! Kirchsteigputz am 21.9.

Kirchsteig? Kirchsteig! Das ist der Pfad, der vom Anger in Alttrachau hinter dem Dorf entlang zur Pettenkofer Straße führt.
Kirchsteigputz? Seit die Hufewiesen im August 2012 abgesperrt wurden, ist der Pfad zugewachsen. Brennnesseln und Riesenkletten machen sich breit. Wir wollen den Weg wieder freilegen!
Zugleich eröffnen wir damit die Bürgerbefragung zu den Hufewiesen.

  • Sonnabend, 21. September 2013
  • Ab 14 Uhr: Wir machen den Weg frei! Werkzeuge und Abfallsäcke werden gestellt. Gartenhandschuhe bitte mitbringen!
  • Ab 16 Uhr: Kaffee, Kuchen, Informationen zur Bürgerbefragung. Dazu Basteln für Kinder. Auch das Infomobil wird eingeweiht!
  • Wiesler zum Anfassen – Zupacken – Spaß – Meinungsaustausch…

Hier die Zugänge zum Kirchsteig:

  • durch die Pforte neben dem kleinen Haus mit der Adresse Alttrachau 25
  • von der Pettenkofer Straße – bei Eis Keyl von der Leipziger Straße abbiegen, nicht weit vom Theaterhaus Rudi

Katasterauszug Kirchsteig

Auf geht’s!