Pssst! Es ist Mai – und es zwitschert!

Pssst.

Hört mal genau hin!

Aufgenommen mit einem smartphone, ohne Richtmikrofon.
Tonwiedergabe bitte laut stellen.

Eingebettet:

bzw. als Datei:
Hufewiesen 04.05.2014

Erkennt Ihr den Kuckuck? Und die Nachtigall?

Hier der Kommentar des Pirschgängers:

Das Wohnen am Rande der Hufewiesen im Mai ist allerdings etwas Außerordentliches. Wir haben soviel Vogelgesang von Amseln, Rotkehlchen, Gartenrotschwanz, morgens früh klopft der Specht und nächstens hindern in angenehmer Weise die Nachtigallen (ich habe vier gezählt!) einen am Einschlafen. Wir hatten bereits Überflug von Abendseglern (Fledermaus), Graureiher und Mäusebussard und Stockente, von den vielen Spatzen, die sich nun ums Haus tummeln ganz zu schweigen…

Bringt doch eine Rubrik Artenvielfalt auf die Homepage der Hufewiesen und ruft die Anwohner auf, solche zu dokumentieren. So entsteht ganz wie von selbst ein naturkundlicher Lehrpfad inmitten der Stadt.

Wer kann’s auch?
Wer kann’s besser?

Es geht weiter… – erste Schlüsse aus der Bürgerbefragung

Geschafft!
Bürgerspaziergänge – Gesprächsabend – Bazar der Möglichkeiten … In den letzten Wochen haben wir im Rahmen der Bürgerbefragung zu den Hufewiesen einiges auf die Beine gestellt.

Nun fragen alle: Und was ist dabei herausgekommen?

Nun – die Umfrage läuft noch bis Ende November. Den Endspurt begleiten wir mit der Aktion „+3“.

Über die übrigen Veranstaltungen wollen wir nach und nach hier auf hufewiesen.de berichten. Eins aber zeichnet sich schon ab: Das war nur der Anfang…

… denn wir planen schon weiter:

  • Kontakt zum Eigentümer: Der Gedankenaustausch mit dem Haupteigentümer der Hufewiesen, der ADLER Real Estate AG, geht weiter. Im Januar wollen Vertreter des Vereins sich mit Vertretern der Thomsen Unternehmensberatung zusammensetzen, die im Auftrag der ADLER eigene Empfehlungen für die Entwicklung der Hufewiesen erarbeiten soll.
  • Wahrnehmungswerkstatt im März: Auch die Ideenfindung für die Hufewiesen geht weiter. Für den März planen wir dazu eine ungewöhnliche Veranstaltung, nämlich eine Wahrnehmungswerkstatt. Angeleitet von der Gruppe transform, erkunden dabei Hufewiesen-Engagierte, Bürger und Fachleute die Hufewiesen. Auch die Entscheidungsträger der ADLER und Verantwortliche in der Stadtverwaltung mögen sich darauf einlassen – so hoffen wir! Ziel ist es, aus dem Charakter des Ortes heraus Ideen dafür zu entwickeln, wie die Hufewiesen langfristig tragfähig gestaltet und genutzt werden könnten.
    Nanu! Wahrnehmungswerkstatt? Klingt interessant! Ich kann ja schon mal Interesse anmelden… email hidden; JavaScript is required
  • Arbeitsgruppen: Auf dem Bazar der Möglichkeiten haben sich Gruppen gebildet, die zunächst einmal bis zum März an folgenden Themen weiterarbeiten:
    1. Nutzungskonzept für das künftige Grün
    2. Wege zu den Hufewiesen (am Dorf und entlang der Bahn)
    3. Stiftung
    4. Öffentlichkeitsarbeit
    5. Trachenfest 2014

    Oh – endlich wird’s konkret! Da kann ich vielleicht etwas beitragen, wenn ich Genaueres dazu wüßte… email hidden; JavaScript is required

  • Spaziergänge: Die Bürgerspaziergänge haben so viel Zuspruch gefunden, daß wir sie gerne im kommenden Jahr fortsetzen wollen. Über die genaue Gestaltung denken wir noch nach.
    Ach ja, für diese Spaziergänge hätte ich eine Idee oder einen Wunsch… email hidden; JavaScript is required