Hufewiesen bleiben gesperrt – noch…

Betreten Verboten 900x400

Im Moment führt kein Weg hinein: Die Hufewiesen bleiben für die Öffentlichkeit gesperrt. Das ist der Wille des Eigentümers der Flächen, der MBG Trachau. In den letzten Jahren hätten viele Anwohner die Wiesen irrtümlich als öffentliche Fläche wahrgenommen und auch so benutzt; das sei eine Fehleinschätzung, und das wolle man mit der Absperrung deutlich machen. So begründet der Geschäftsführer der MBG Trachau GmbH und Co KG, Peter Stommel, diese Entscheidung.

Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es aber doch. Man könne über eine Zwischennutzung reden, so Stommel, wenn sich dabei auch für die MBG eine positive Perspektive ergäbe. Will heißen: Wenn die begründete Hoffung besteht, daß es bald zu einem für die MBG günstigen Verkauf der Flächen kommen kann, dann wäre der Eigentümer auch in der Frage einer Öffnung der Wiesen gesprächsbereit.

Diesen Hinweis greift die Bürgerinitiative gerne auf. In mehreren Arbeitsgruppen tüfteln wir an einem umfassenden Nutzungskonzept. Unser Ziel ist ein Bürgerpark im Herzen der Hufewiesen, ergänzt durch Wohnen und Gewerbe in den Randbereichen. Die notwendige Bedingung dabei: Das Konzept muß ausreichend Einnahmen ermöglichen, um der MBG Trachau einen attraktiven Kaufpreis anbieten zu können. Dazu spielen wir verschiedene Szenarien durch, recherchieren Finanzierungsmöglichkeiten und sprechen mit Experten.

Das alles passiert im Moment noch weitgehend im stillen Kämmerlein. Sobald aber belastbare Ergebnisse vorliegen, wollen wir sie auch öffentlich zur Debatte stellen. Bis dahin bitten wir um etwas Geduld – auch wenn bald die Krokusse auf den Hufewiesen locken werden.